No screens found

No screens found – Dieser Fehler kommt, wenn die grafische Oberfläche nicht gefunden wurde / nicht gestartet werden kann Dies kann unterschiedliche Ursachen haben.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihre xorg.conf-Datei nicht den richtigen Treiber für den / die Chipsatz (e) in Ihrem System enthält oder dass Ihr Chipsatz von keinem der Treiber unterstützt wird. Sie können nach den erkannten Geräten in der Protokolldatei suchen (/var/log/Xorg.0.log), indem Sie nach folgenden Zeilen suchen:

(-) PCI: * (1: 0: 0) Neomagic Corporation NM2200 [MagicGraph 256AV] Version 32, Mem @ 0xfd000000 / 24, 0xfe800000 / 22, 0xfec00000 / 20

In diesem Beispiel ist das aktive Videogerät (das mit dem *) ein Neomagic NM2200 Videochip. Um diesen Chipsatz zum Laufen zu bringen, müssten Sie den neomagic Treiber verwenden.
Über das Tool xorgcfg, das grafische Tool, das mit Xorg ausgeliefert wird, kann die Konfigurations ausprobiert werden. Sie können den Server auch eine Konfigurationsdatei erzeugen lassen: Führen Sie als root einfach X -configure aus.

Als Erstes ist es wichtig zwischen einer Desktop Umgebung und einem Windowmanager zu unterscheiden. Eine Desktop-Umgebung (GUI – graphical User integrated) kann direkt installiert und gestartet werden. Falls ein Windowmanager installiert wird muss die grafische Oberfläche Xorg installiert werden. Durch das Script startx kann versucht werden die grafische Oberfläche zu laden. 

Es wird als Erstes in der Datei .xinitrc im Heimatverzeichnis nach der Angabe eines Desktop-Namens gesucht. In dieser Datei kann für den jeweiligen User die gewünschte grafische Oberfläche festgelegt werden. Beispieleinträge:

exec startfluxbox
exec gnome-session
exec mate-session

Andernfalls liest es den Wert der XSESSION-Variablen aus der Datei /etc/env.d/90xsession und führt die Sitzung entsprechend aus. Werte für XSESSION sind in / etc / X11 / Sessions / verfügbar. So legen Sie einen systemweiten Standardsitzungslauf fest:

root #echo XSESSION="Xfce4" > /etc/env.d/90xsession

Dadurch wird die 90xsession-Datei erstellt und die X-Standardsitzung auf Xfce festgelegt.

Die Sitzung (zu startendes Programm) könnte auch als Argument für startx angegeben werden:

michi $ startx /usr/bin/startfluxbox
%d Bloggern gefällt das: