Fachbegriffe

Hier entsteht eine große Übersicht über Fachbegriffe aus dem EDV-System. Quelle ist größtenteils wikipedia.

AbkürzungBezeichnungErläuterung
BIOSBasic-Input-Output Systemist die Firmware eines PCs
ToolToolBezeichnung für Werkzeuge
XX Window SystemDas X Window System (auch X Version 11, X11, X) ist ein Netzwerkprotokoll und eine Software, die Fenster auf Bitmap-Displays auf den meisten unixoiden Betriebssystemen und OpenVMS ermöglicht. X11 wurde auf allen gebräuchlichen Betriebssystemen implementiert.
GRUBGrand Unified BootloaderGrand Unified Bootloader (kurz GRUB, englisch für Großer vereinheitlichter Bootloader) ist ein freies Bootloader-Programm, das oft zum Starten von unixoiden Betriebssystemen wie z. B. Linux eingesetzt wird.
ext4fourth extended filesystemDas ext4 (fourth extended filesystem) ist ein Journaling-Dateisystem, das für den Linux-Kernel als Nachfolger von ext3 entwickelt wurde.
RAIDRedundant Array of Independent DisksEin RAID-System dient zur Organisation mehrerer physischer Massenspeicher[1] (üblicherweise Festplattenlaufwerke oder Solid-State-Drives) zu einem logischen Laufwerk, das eine höhere Ausfallsicherheit oder einen größeren Datendurchsatz erlaubt als ein einzelnes physisches Speichermedium.
CPUDynamic Host Configuration ProtocolDHCP ermöglicht es, angeschlossene Clients ohne manuelle Konfiguration der Netzwerkschnittstelle in ein bestehendes Netzwerk einzubinden. Nötige Informationen wie IP-Adresse, Netzmaske, Gateway, Name Server (DNS) und ggf. weitere Einstellungen werden automatisch vergeben, sofern das Betriebssystem des jeweiligen Clients dies unterstützt.
DNSDomain Name SystemDas DNS ist einer der wichtigsten Dienste in vielen IP-basierten Netzwerken. Seine Hauptaufgabe ist die Beantwortung von Anfragen zur Namensauflösung.
DHCPDynamic Host Configuration ProtocolDHCP ermöglicht es, angeschlossene Clients ohne manuelle Konfiguration der Netzwerkschnittstelle in ein bestehendes Netzwerk einzubinden. Nötige Informationen wie IP-Adresse, Netzmaske, Gateway, Name Server (DNS) und ggf. weitere Einstellungen werden automatisch vergeben, sofern das Betriebssystem des jeweiligen Clients dies unterstützt.
Parameter(deutsch) auch Übergabewert genannt – sind in der Informatik Variablen, durch die ein Computerprogramm (oft ein Unterprogramm) auf die Verarbeitung bestimmter Werte „eingestellt“ werden kann. Parameter sind also programmextern gesetzte Einflussfaktoren; sie werden insbesondere beim Aufruf von Unterprogrammen verwendet, um diesen ‚mitzuteilen‘, welche Daten/Werte sie verarbeiten sollen und ggf. wie.