Konflikt zwischen udev / eudev

Die Seite mit den Grundinfos zu udev / eudev gibt es hier

Ich bekam einen Konflikt zwischen eudev und udev bei einer gewünschten Installation.

Total: 12 packages (6 upgrades, 1 new, 1 in new slot, 4 reinstalls), Size of downloads: 102,483 kB
Conflict: 2 blocks (2 unsatisfied)


* Error: The above package list contains packages which cannot be
* installed at the same time on the same system.

(sys-apps/systemd-215-r3::gentoo, installed) pulled in by
>=sys-apps/systemd-207 required by (sys-apps/gentoo-systemd-integration-4::gentoo, installed)
>=sys-apps/systemd-44-r1[pam] required by (sys-auth/pambase-20120417-r3::gentoo, installed)
sys-apps/systemd required by @selected

(sys-fs/eudev-1.9-r2::gentoo, ebuild scheduled for merge) pulled in by
>=sys-fs/eudev-1.3:0/0[abi_x86_32(-)?,abi_x86_64(-)?,abi_x86_x32(-)?,abi_mips_n32(-)?,abi_mips_n64(-)?,abi_mips_o32(-)?,abi_ppc_32(-)?, abi_ppc_64(-)?,abi_s390_32(-)?,abi_s390_64(-)?,static-libs?] (>=sys-fs/eudev-1.3:0/0[abi_x86_64(-)]) required by (virtual/libudev-215::gentoo, ebuild scheduled for merge)
>=sys-fs/eudev-1.5.3-r1:0/0[abi_x86_32(-)?,abi_x86_64(-)?,abi_x86_x32(-)?,abi_mips_n32(-)?,abi_mips_n64(-)?,abi_mips_o32(-)?,abi_ppc_32(-)?, abi_ppc_64(-)?,abi_s390_32(-)?,abi_s390_64(-)?,gudev,introspection?,static-libs?] (>=sys-fs/eudev-1.5.3-r1:0/0[abi_x86_64(-),gudev]) required by (virtual/libgudev-215::gentoo, ebuild scheduled for merge)
>=sys-fs/eudev-1.3 required by (virtual/udev-215::gentoo, ebuild scheduled for merge)

For more information about Blocked Packages, please refer to the following
section of the Gentoo Linux x86 Handbook (architecture is irrelevant):

http://www.gentoo.org/doc/en/handbook/handbook-x86.xml?full=1#blocked

Durch den Wechsel auf ein Profil in dem automaitsch Systemd benötigt wird habe ich einen Konflikt zwischen den Geräteschnittstellenversionen udev und eudev bekommen, da diese schon installiert waren. Eine Hinterlegung in package.mask von systemd blieb daher erfolglos. Wenn man Systemd verwendet sollte man kein eudev aktivieren.

 

user@localhost ~ $ eselect profile list
Available profile symlink targets:
[1] default/linux/amd64/13.0
[2] default/linux/amd64/13.0/selinux
[3] default/linux/amd64/13.0/desktop
[4] default/linux/amd64/13.0/desktop/gnome
[5] default/linux/amd64/13.0/desktop/gnome/systemd*
[6] default/linux/amd64/13.0/desktop/plasma
[7] default/linux/amd64/13.0/desktop/plasma/systemd
[8] default/linux/amd64/13.0/developer
[9] default/linux/amd64/13.0/no-multilib
[10] default/linux/amd64/13.0/systemd
[11] default/linux/amd64/13.0/x32
[12] default/linux/amd64/17.0
[13] default/linux/amd64/17.0/selinux
[14] default/linux/amd64/17.0/hardened
[15] default/linux/amd64/17.0/hardened/selinux
[16] default/linux/amd64/17.0/desktop
[17] default/linux/amd64/17.0/desktop/gnome
[18] default/linux/amd64/17.0/desktop/gnome/systemd
[19] default/linux/amd64/17.0/desktop/plasma
[20] default/linux/amd64/17.0/desktop/plasma/systemd
[21] default/linux/amd64/17.0/developer
[22] default/linux/amd64/17.0/no-multilib
[23] default/linux/amd64/17.0/no-multilib/hardened
[24] default/linux/amd64/17.0/no-multilib/hardened/selinux
[25] default/linux/amd64/17.0/systemd
[26] default/linux/amd64/17.0/x32
[27] hardened/linux/amd64
[28] hardened/linux/amd64/selinux
[29] hardened/linux/amd64/no-multilib
[30] hardened/linux/amd64/no-multilib/selinux
[31] hardened/linux/amd64/x32
[32] default/linux/musl/amd64
[33] hardened/linux/musl/amd64
[34] default/linux/musl/amd64/x32
[35] hardened/linux/musl/amd64/x32
[36] default/linux/uclibc/amd64
[37] hardened/linux/uclibc/amd64

Das Profil wurde wieder auf eines ohne systemd gewechselt. Eine Aktualisierung der Profileinstellungen erfolgt über

root # env-update && sources /etc/profile

Da man mittlerweile selbst für Gnome die Unterstützung von Gnome systemd benötigt wollte ich es wieder aktivieren Ein Eintrag von systemd in die make.conf erfolgte und das System wurde auf neue Anpassungen durchsucht

root # nano -w /etc/portage/make.conf
USE="systemd"
root # emerge --update --newuse --deep @world

 

Ein Eintrag  in einem Forum zum Thema: https://forums.gentoo.org/viewtopic-t-997044-start-0.html

No screens found

No screens found – Dieser Fehler kommt, wenn die grafische Oberfläche nicht gefunden wurde / nicht gestartet werden kann Dies kann unterschiedliche Ursachen haben.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihre xorg.conf-Datei nicht den richtigen Treiber für den / die Chipsatz (e) in Ihrem System enthält oder dass Ihr Chipsatz von keinem der Treiber unterstützt wird. Sie können nach den erkannten Geräten in der Protokolldatei suchen (/var/log/Xorg.0.log), indem Sie nach folgenden Zeilen suchen:

(-) PCI: * (1: 0: 0) Neomagic Corporation NM2200 [MagicGraph 256AV] Version 32, Mem @ 0xfd000000 / 24, 0xfe800000 / 22, 0xfec00000 / 20

In diesem Beispiel ist das aktive Videogerät (das mit dem *) ein Neomagic NM2200 Videochip. Um diesen Chipsatz zum Laufen zu bringen, müssten Sie den neomagic Treiber verwenden.
Über das Tool xorgcfg, das grafische Tool, das mit Xorg ausgeliefert wird, kann die Konfigurations ausprobiert werden. Sie können den Server auch eine Konfigurationsdatei erzeugen lassen: Führen Sie als root einfach X -configure aus.

Als Erstes ist es wichtig zwischen einer Desktop Umgebung und einem Windowmanager zu unterscheiden. Eine Desktop-Umgebung (GUI – graphical User integrated) kann direkt installiert und gestartet werden. Falls ein Windowmanager installiert wird muss die grafische Oberfläche Xorg installiert werden. Durch das Script startx kann versucht werden die grafische Oberfläche zu laden. 

Es wird als Erstes in der Datei .xinitrc im Heimatverzeichnis nach der Angabe eines Desktop-Namens gesucht. In dieser Datei kann für den jeweiligen User die gewünschte grafische Oberfläche festgelegt werden. Beispieleinträge:

exec startfluxbox
exec gnome-session
exec mate-session

Andernfalls liest es den Wert der XSESSION-Variablen aus der Datei /etc/env.d/90xsession und führt die Sitzung entsprechend aus. Werte für XSESSION sind in / etc / X11 / Sessions / verfügbar. So legen Sie einen systemweiten Standardsitzungslauf fest:

root #echo XSESSION="Xfce4" > /etc/env.d/90xsession

Dadurch wird die 90xsession-Datei erstellt und die X-Standardsitzung auf Xfce festgelegt.

Die Sitzung (zu startendes Programm) könnte auch als Argument für startx angegeben werden:

michi $ startx /usr/bin/startfluxbox